Anregungen zum solidarischen Handeln in aktuellen Zeiten

 

In der gegenwärtigen Situation geht es darum, dass wir uns gegenseitig unterstützen. Es gibt Menschen, die besonders durch die aktuelle Situation gefährdet sind - ob gesundheitlich,  sozial, wirtschaftlich oder finanziell. Wir alle können (neben den bekannten Verhaltens- und Hygieneregeln) einiges tun. Dinge, die uns sinnvoll erscheinen und gerade viel bewegen können (vielleicht kommen im Laufe der Zeit noch welche hinzu :-)):

  • sich in der Nachbarschaft vernetzen (digital und analog) und Familie,  Freund*innen, Bekannte unterstützen: 

    z.B. über die gerade entstandene Plattform www.quarantaenehelden.org, die Hilfesuchende und Hilfeanbietende in vernetzt. Man meldet sich mit Postleitzahl und Mailadresse an und wird benachrichtigt sobald jemand in der Nähe angibt, dass er Hilfe braucht und kann sich dann an die Person wenden. So können Einkäufe oder Ähnliches für z.B. Ältere erledigt werden.
     

  • finanziellen Notlagen vorbeugen und Menschen davor bewahren,

    denn viele Menschen (auch wir sind teilweise davon betroffen) sorgen sich um ihre finanzielle Sicherheit.

    z.B. durch die Unterzeichnung der  Petition „Bedingungslosen Grundeinkommen für sechs Monate durch die Coronakrise": "So geht es unzähligen Selbstständigen, Kreativen, Musiker*innen, Künstler*innen Veranstaltern und Überlebenskünstler*innen. […] So geht es unzähligen Studenten und anderen, die auf ihre 450€-Jobs angewiesen sind, um zu überleben. Für die kein Kurzarbeitergeld greift und für die Kredite keine Zukunftsperspektive sein können. Sie alle wissen nicht, wie sie ihre Mieten, ihre privaten Krankenversicherungen, Essen für ihre Kinder oder andere Verbindlichkeiten zahlen sollen.“ (Zitat entnommen aus http://chng.it/8q4ZQbX79M)
    Link zur Petition http://chng.it/8q4ZQbX79M

    z.B. durch (je nach eigener finanzieller Ausstattung) den Verzicht auf Stornierung von bereits gekauften Tickets (Theater, Konzert, etc.) vor allem von Kleinkünstler*innen
     

  • Blutspenden:

Jede*r der sich fit fühlt und sich eine Blutspende zutraut, sollte aktuell die Möglichkeit nutzen - es ist und bleibt wichtig, die Patient*innenversorgung durch gespendetes Blut sicherzustellen. Aktuelle Infos zum Blutspenden und zum aktuellen Vorrat u.a. hier: https://www.blutspende.de/informationen-zum-coronavirus/ Aktuelle Termine in Oldenburg: https://www.drk-blutspende.de/blutspendetermine/termine?term=26129%20Oldenburg
 

  • Musik machen auf der Straße, aus den Fenstern und auf den Balkonen:
    In vielen Straßenzügen gibt es zu einer bestimmten Uhrzeit am Tag eine Musikverabredung: Nachbar*innen treten auf die Balkone, öffnen die Fenster, gehen auf die Straße, um gemeinam (mit großem Abstand) zu singen und zu musizieren. Oder der Musik zu lauschen. Dies strukturiert den Alltag, sichert Sozialkontakte und fördert eine Brauchst-du-gerade etwas?-Stimmung.
     

  • die Landwirtschaft unterstützen und dadurch sowohl die Ernte als auch den eigenen Unterhalt sichern:
    Plattform zur Vernetzung von Erntehelfer*innen und landwirtschaftlichen Betrieben: https://www.daslandhilft.de/

Gerne verbreiten!

Weitere solidarische Ideen? - Schreibt sie uns an info@community-yoga-oldenburg.de

(Wir nehmen gerne Anregungen entgegen, garantieren jedoch auf Grund von aktuell nicht einschätzbaren Zeitkontingenten keine Antwort und keine Veröffentlichung.)